vorgestellt: Melanie Rostek

Wir entwickeln Spitzenkräfte!

vorgestellt: Melanie Rostek

Nach dem Abitur studiert Melanie Rostek, derzeit 29 Jahre jung, Soziale Arbeit B.A. an der Hochschule in Wiesbaden/Rhein-Main. Es folgt das Anerkennungsjahr im Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD) im Kreisjugendamt im Main-Taunus-Kreis. Ende 2016 folgt die Festanstellung als Bezirkssozialarbeiterin im gleichen Amt. 2017 nimmt Melanie Rostek das berufsbegleitende Masterstudium Nonprofit-Management an der Evangelischen Hochschule Darmstadt auf. Dieses schließt sie im August 2021 erfolgreich ab.

Auftieg zur Sozialraumleiterin mit Personalverantwortung

Mit dem erfolgreichen Abschluss des Masterstudiums schafft Melanie Rostekt den Aufstieg zur Sozialraumleiterin eines ASD Kreisjugendamtes mit einer Personalverantwortung für ein 16-köpfiges Team. Hier kann sie nun die erworbenen theoretischen Inhalte zu Führung und Management praktisch umsetzen und weiter daran wachsen. „Einrichtungen lassen sich heute nicht mehr ohne Managementwissen und -Fähigkeiten führen. Nonprofit- wie Forprofit-Unternehmen erkennen zunehmend, dass Führungskräfte auch Leadership-Eigenschaften benötigen. Dazu bedarf es einer Persönlichkeitsentwicklung mit einem hohen Grad an Selbstreflexion einschließlich des Menschen- und Werteverständnisses. „Mit dem Master of Arts als Weiterbildungs-Studiengang Nonprofit-Management konnte ich mich in fünf Semestern für diese Leitungsfunktion qualifizieren und eröffnet mir so den Zugang zum höheren Dienst“, freut sich Frau Rostek.

E-Coaching wissenschaftlich evaluiert

Melanie Rostek mit ihrer Masterthesis im Sommer 2021: „Dienstleistungsqualität vom E-Coaching für Führungskräfte – eine qualitative Studie“

„Insbesondere durch die Begegnung mit Brigitte Marx-Lang als meine Lehrbeauftragte an der Evangelischen Hochschule Darmstadt wude mein Interesse für das Thema Coaching geweckt. Da Brigitte Marx-Lang mit ihrer Gesellschaft für Perspektivenentwicklung früh offen war für das digitale Format und bereits internationale Beratungen online via Skype durchführte und ich ihre Coaching-Arbeit selbst im Rahmen meines Studiums kennenlernte, entschied ich mich im Rahmen meiner Masterthesis dafür, ihr Online-Dienstleistungsangebot mit dem Titel: “ Dienstleistungsqualität von E-Coachig für Führungskräfte – eine qualitative Studie“ exemplarisch für den Coachingmarkt zu evaluieren. Eine wissenschaftliche Studie zur Qualität des Dienstleistungsangebotes von der Gesellschaft für Perspektivengesellschaft aus der Sicht von Führungskräften im Kontext der neuen Entwicklungen der Coaching-Branche bedingt durch die Covid-19-Pandemie. Die seitens der befragten Führungskräfte überaus positiv beschriebene Dienstleistungsqualität der Gesellschaft für Perspektivenentwicklung hat mich u.a. in Anbetracht der breitgefächerten Beratungskompetenzen der Geschäftsführerin und Coach Brigitte Marx-Lang in Verbindung mit ihrer wertschätzenden, humorvollen und herzlichen sowie authentischen Art, nicht überrascht. Gerade deshalb war es mir eine Ehre das virtuelle Dienstleistungsangebot der Gesellschaft zu evaluieren und nun dort auch die Weiterbildung zum Coch für Perspektivenentwicklung zu absolvieren.“

„Nur wer selbst für etwas brennt, kann das Feuer in Anderen entfachen.“

Melanie Rostek brennt für das Coaching und sie wünscht sich Menschen darin zu unterstützen und zu bestärken ihr eigenes Feuer zu zünden und dafür zu brennen…

Mit ihrem Streben nach eigener, stetiger Weiterentwicklung, dem Wunsch nach dem lebens- und arbeitsbegleitenden Lernens sowie eigener Reflexion, absolviert Melanie Rostek aktuell die berufsbeleitende Weiterbildung zum Coach für Perspektivenentwicklung (fp) und wird diese im April 2022 abschließen. „Dein Leben ist so bunt, wie du dich traust es auszumalen. Nur wer für etwas brennt, kann das Feuer auch in anderen entfachen.“, so das Lebensmotto von Melanie Rostek. „Für das Coaching brenne ich –  mein Feuer ist entfacht, und ich wünsche mir Menschen darin zu unterstützen und zu bestärken, ihr eigenes Feuer zu zünden und dafür zu brennen, auch wenn die Flamme fast erloschen, nur am Lodern oder (noch) nicht entzündet ist.  Ich möchte die Kundinnen und Kunden darin unterstützen, ein eigenes nützliches Feuerzeug zu kreieren oder das eigene Streichholz zu finden, um auch in herausfordernden Situationen handlungsfähig zu bleiben und den eigenen Weg selbstsicher zu gehen“, so Melanie Rostek als zukünftiger Coach für Perspektivenentwicklung.

Sattelfest in die Zukunft

Absolventin des Seminars „FÜHRUNG ERLEBEN“ – ein pferdegestütztes Seminar für Führungskräfte als Kopperationsangebot der Gesellschaft für Perspektivenentwicklung und dem Hessischen Landgestüt Dillenburg / Hessen

Im Rahmen ihrer berufsbegleitenden Weiterbildung zum Coach für Perspektiventwicklung ist Melanie Rostek Teilnehmerin eines Seminars „FÜHRUNG ERLEBEN“ – ein pferdegestütztes Seminar für Führungskräfte im Hessischen Landgestüt Dillenburg. „Eine besondere Erfahrung, denn der Umgang mit dem Vierbeiner spiegelt den Umgang mit dem Menschen wider, zeigt individuelle Führungsstärken und -Fähigkeiten, zeigt Potentiale, die ich in Zukunft bewusst zum Einsatz bringen kann“, faßt Melanie Rostek zusammen. Für die Zukunft zeigt sie sich daher „sattelfest“ und will den Schwerpunkt in der Beratung und dem Coaching zur Perspektivenentwicklung von Kindern, Jugendlichen und Familien sowie Führungskräften, Mitarbeitenden und Teams setzen.

Ein Kompetenzbündel

Was zeichnet Melanie Rostek aus? Sie selbst sagt:

  • Kenntnis über multiple Problemlagen,
  • Fähigkeit zum aktiven Zuhören,
  • Ernstnehmen aller individueller Belange des Kunden,
  • Wertschätzung eigener Ressourcen der Kundinnen und Kunden,
  • die gelebte Kommunikation auf Augenhöhe,
  • Diplomatie,
  • Authentizität und Transparenz,
  • Wahrung zwischen angemessener Nähe und Distanz,
  • Grenzen: Unterstützung bei therapeutischen Bedarfen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.